kb Archiv und Suche
---- ----
[ ] Wir über uns
[ ] Geschichte des kb
[ ] Aktuelle Ausgabe
[x] Archiv und Suche
[ ] kb-Abonnement
[ ] Impressum und Kontakt
[ ] Über die kb-Homepage
  zum Jahrgang

Hier sehen Sie die
kb-Ausgabe vom Montag, den 13. Dezember 2010
(Nr. 2847)

Auf das Inhaltsverzeichnis folgen die Beiträge. Zu den Artikeln kommt man auch durch entsprechenden Klick im Inhaltsverzeichnis.
Die kb-Artikel werden nicht komplett angezeigt, sondern nur als Anreißer. Auf Anfrage schicken wir Ihnen gern den Volltext eines Artikels oder einer Ausgabe gegen Honorar zu. Bitte wenden Sie sich bei Interesse an uns unter Angabe der kb-Nummer und des Artikels.

Impressum und Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Meldungen

Hersteller: Navi, Studie, Sicht

Service: Unfallstatistik, Karitativ, Auffällig

Aufgeschnappt

Das aktuelle Urteil

Neuvorstellungen

Elektrische Drillinge

Hintergrund

Was ändert sich 2011 für die Autofahrer?

Sicherheit

Eine Kopfstütze kommt entgegen

Tip: Wie stelle ich die Kopfstütze richtig ein?

Mobilität

Behindertengerechter Dacia Logan

Report

Dekra: Mit Fahrzeugprüfungen weltweit auf dem Vormarsch

Ausstellung

Die AMI-Familie 2011: Nun doch alle Jahre wieder

Wirtschaft

IG Metall fordert bei den VW-Tarifverhandlungen


Meldungen

Aufgeschnappt

Nach Berechnungen der EU entstehen durch Verkehrsunfälle jährlich materielle Schäden in Höhe von mehr als 160 Milliarden Euro. Die Summe könnte um bis zu 26 Milliarden Euro gesenkt werden, wenn alle Fahrzeuge mit dem elektronischen Notrufsystem eCall ausgerüstet wären, so die EU. 2008 (...)

Das aktuelle Urteil

Nach einem Unfall hat man als (geschädigter) Autofahrer genug Ärger. Häufig sind auch die Versicherungen keine Hilfe, wenn sie die Schadenregulierung unbedingt preiswert halten wollen, zum Beispiel indem das verunfallte Fahrzeug möglichst billig repariert oder – wie im vorliegenden Fall – möglichst teuer verkauft werden soll. (...)

Navi: Bosch hat für das iPhone von Apple ein Applikationsprogramm („App“) mit einer neuen, auf Autofahrer abgestimmten Navigationssoftware entwickelt. (...)

Studie: Daimler hat zusammen mit dem Konzernbetriebsrat und der Gewerkschaft eine Studie über die „Auswirkungen der Elektrifizierung des Antriebsstrangs auf die Beschäftigung und Standortumgebung in der Automobilindustrie“ in Auftrag gegeben. Untersucht werden sollen die (...)

Sicht: Mit einer Spotlicht-Funktion erweitert Mercedes-Benz seinen Aktiven Nachtsichtassistenten. Nach Angaben des Herstellers erkennt das System eine Person in der Dunkelheit oder eine Gefahrenquelle und blinkt diese gezielt an. Dadurch werden sowohl der Autofahrer als auch die angestrahlte Person aufmerksam gemacht. Das Spotlicht wird als Teil des Aktiven Nachtsichtassistenten Plus angeboten, der Personen oder Hindernisse, die in der Nacht z. B. auf der Landstraße nicht bemerkbar sind, bereits im Kombiinstrument des Fahrers anzeigt. Mercedes kündigt die Neuentwicklung für den Sommer 2011 in einem „Modell der Luxusklasse“ an.

Unfallstatistik: Auf 3.700 schätzt das Statistische Bundesamt in diesem Jahr die Anzahl der im Straßenverkehr getöteten Menschen. Damit ist die Getötetenzahl erstmals in der deutschen Verkehrsunfallstatistik unter die Grenze von viertausend gesunken. Die Fünftausendermarke wurde 2007 unterschritten. Während die Unfälle im Vergleich zu 2009 insgesamt in diesem Jahr um voraussichtlich zwei Prozent auf 2,35 Millionen zunehmen, nimmt die Zahl der Crashs mit verletzten oder getöteten Personen um sieben Prozent auf 289.000 ab (–10 Prozent Getötete und –6 Prozent Verletzte). Die Statistiker gehen davon aus, dass die Unfälle nur mit Sachschaden um drei Prozent auf 2,1 Millionen steigen.

Karitativ: 13.000 Euro spendeten Autofahrer dem Kinderschutzbund im Rahmen der Winterreifenaktion von Continental. Die Kunden überließen ihre 20-Euro-Prämie, (...)

Auffällig: Dunkel gekleidete Radfahrer ohne Licht in der Dämmerung oder bei Dunkelheit gefährden sich und andere. (...)

zum Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe: hier


Neuvorstellungen

Elektrische Drillinge

Citroën C-Zero, Mitsubishi i-Miev, Peugeot iOn: Zeitgleich kommen drei nahezu baugleiche Elektroautos auf die Straße * Was sie dennoch unterscheidet


Der Startschuß für die Einführung von Elektroautos ist gefallen. Fast zur selben Zeit kommen der Japaner Mitsubishi i-Miev sowie die beiden Franzosen Citroën C-Zero und Peugeot iOn noch vor Weihnachten auf den deutschen Markt. Das heißt: Sie stehen bei den Händlern, haben jedoch eine dreimonatige Lieferzeit. Die drei Stromer sind wie Drillinge einander zum Verwechseln ähnlich, unterscheiden sich äußerlich nur durch die Markenzeichen und die Lackfarben, im Innern durch die Farbtöne von Armaturenbrett und Sitzbezügen und dadurch, daß Mitsubishis i-Miev zwei zusätzliche Wahlmöglichkeit bei der „Gangschaltung“ hat. (...)

Autoren: Beate M. Glaser/Otto Küpper/Kristian Glaser (kb), 5.498 Anschläge

zum Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe: hier


Hintergrund

Was ändert sich 2011 für die Autofahrer?

Viele Neuerungen, wenig Herausragendes * Sicherheit, Ausbildung, Verbraucher, Umwelt, Reise


15 rechtliche Veränderungen treten 2011 in verschiedenen Bereichen des Straßenverkehrs in Kraft, wie der Auto Club Europa (ACE) ermittelt hat. Größere finanzielle Belastungen werden auf die Verbraucher demnach nicht zukommen, nennenswerte Entlastungen sind aber auch nicht zu erwarten, obwohl Politiker einen Wirtschaftsaufschwung versprechen. Ob die Maßnahmen mehr Masse als Klasse bedeuten (...)

Autor: Kristian Glaser (kb), 7.767 Anschläge

zum Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe: hier


Sicherheit

Eine Kopfstütze kommt entgegen

Johnson Controls hat eine neuartige Kopfstütze zur Vermeidung eines Schleudertraumas (Hals-Wirbel-Syndrom) entwickelt. Das HWS-Syndrom ist eine schmerzhafte und oft langwierige Verletzung der Halswirbelsäule durch Überdehnung nach einem Heckaufprall, bei dem der Kopf wie bei einem Peitschenknall ruckartig erst nach vorn und dann nach hinten geworfen wird, während der Körper mit dem Sitz nach vorn schiebt.
Jährlich erleiden (...)

Autor: Kristian Glaser (kb), 1.947 Anschläge

zum Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe: hier

Tip: Wie stelle ich die Kopfstütze richtig ein?

Die Kopfstütze wurde in den 1950er Jahren in der Bundesrepublik entwickelt. Bei Forschungen zur Sicherheit rund um den VW Käfer wurde sie von Zulieferer Kamei erfunden. Durch sie sollte die Kopfüberdehnung der Fahrzeuginsassen bei einem Heckaufprall verhindert werden, um das bis heute weitverbreitete Schleudertrauma (Hals-Wirbel-Syndrom, HWS) einzudämmen.
Die Kopfstütze gilt seitdem (...)

Autor: Kristian Glaser (kb), 2.202 Anschläge

zum Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe: hier


Mobilität

Behindertengerechter Dacia Logan

Behindertengerecht umgebaut ist ein Dacia Logan MCV bereits ab 14.450 Euro zu haben. Der Bremer Fahrzeugumrüster Keyssler rüstet den Dacia Kombi mit Heckflügeltüren, der zu den größten und preiswertesten seiner Klasse gehört, rollstuhlgerecht nach. Enthalten (...)

Autorin: Beate M. Glaser (kb), 1.199 Anschläge

zum Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe: hier


Report

Dekra: Mit Fahrzeugprüfungen weltweit auf dem Vormarsch

Die Dekra prüft periodisch bereits in 28 Ländern * Mammutaufgabe in den USA


Die Dekra prüft periodisch bereits in 28 Ländern * Mammutaufgabe in den USA //
Die amtliche Überprüfung von Kraftfahrzeugen, im Volksmund gern auch „TÜV“ genannt, hat in Deutschland eine lange Tradition. Bereits 1903 wurde durch einen preußischen Ministerialerlass die erste Regelung für die Prüfung von Kraftfahrzeugen eingeführt, sieben Jahre später, 1910 und 1928 wurde sie präzisiert, da die Fahrzeuge mit dem stärker werdenden Verkehr sicher sein mussten. Ab dann wurden regelmäßig Bremsen, Lenkrad, Beleuchtung kontrolliert, aber auch schon die Geräusche und Abgase. Heute (...)

Autorin: Beate M. Glaser (kb), 3.126 Anschläge

zum Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe: hier


Ausstellung

Die AMI-Familie 2011: Nun doch alle Jahre wieder

AMI-Tec, AMI-Com, AMI-Style * Messepremiere * Dienstleistungen und Kundendienst wichtiger


2011 sollte eigentlich das erste AMI-freie Jahr seit 20 Jahren werden. Die ostdeutsche, in den Leipziger Messehallen beheimatete „Auto Mobil International“ lud bis dato jährlich Fachbesucher und Autofahrer ein, sich einen aktuellen Überblick über die buntscheckige und verwirrend vielfältige Autowelt zu machen. Die Spezialität der AMI ist ihre Verbraucher- und Familienfreundlichkeit, denn keine andere Autoausstellung hat ein so umfangreiches, „verspieltes“ und gleichzeitig interessantes Rahmen- und Mitmachprogramm wie die AMI. Insofern hörte man es nicht gern, (...)

Autor: Kristian Glaser (kb), 4.040 Anschläge

zum Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe: hier


Wirtschaft

IG Metall fordert bei den VW-Tarifverhandlungen

Volkswagen steht vor harten Auseinandersetzungen um den Haustarif, die mit der ersten Verhandlungsrunde am 19. Januar nächsten Jahres beginnen sollen. Die große Tarifkommission der Industriegewerkschaft Metall (...)

Autor: Olaf Walther (kb), 886 Anschläge

zum Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe: hier