kb Archiv und Suche
---- ----
[ ] Wir über uns
[ ] Geschichte des kb
[ ] Aktuelle Ausgabe
[x] Archiv und Suche
[ ] kb-Abonnement
[ ] Impressum und Kontakt
[ ] Über die kb-Homepage
  zum Jahrgang

Hier sehen Sie die
kb-Ausgabe vom Montag, den 19. Juli 2010
(Nr. 2826)

Auf das Inhaltsverzeichnis folgen die Beiträge. Zu den Artikeln kommt man auch durch entsprechenden Klick im Inhaltsverzeichnis.
Die kb-Artikel werden nicht komplett angezeigt, sondern nur als Anreißer. Auf Anfrage schicken wir Ihnen gern den Volltext eines Artikels oder einer Ausgabe gegen Honorar zu. Bitte wenden Sie sich bei Interesse an uns unter Angabe der kb-Nummer und des Artikels.

Impressum und Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Meldungen

Hersteller: Getriebe, Innovation, Betreuung

Service: Baustellen, Versicherung, Fahrradhelm

weitere Meldungen: Autogas, Trend, Feuerlöscher

Aufgeschnappt

Das aktuelle Urteil

Neuvorstellungen

Mercedes Vito E-Cell: Auf leisen Sohlen durch die Stadt

Kia Sportage: Schicker Design-SUV aus Südkorea

kb-Test Peugeot 5008 Premium HDi 150 Siebensitzer: Kleinbus für die Grossfamilie

Wirtschaft

Pannenserie: Toyota atmet auf

Technik

Motor: Für Technikfreaks: Dieselpower von Mitsubishi

Verbraucher

Tanken: Kraftstoffe machen in der Hitze dicke Backen

Tanken im Sommer: Nicht randvoll!

Nutzfahrzeuge

Die Perspektive der Nutzfahrzeuge (II.): Die Zukunft ist elektrisch

Sicherheit

Unfallstatistik: Immer weniger Unfälle mit Todesfolge – und immer noch zu viele


Meldungen

Aufgeschnappt

Bei der Montage von Achsen und Lenkungen im Automobilbau kommt der Verschraubungstechnik eine wesentliche Rolle beim Funktionieren im alltäglichen Fahrbetrieb zu. Im Braunschweiger VW-Werk werden deshalb alle sicherheitsrelevanten Schrauben – das sind 90 Prozent der insgesamt 27 Verschraubungen einer Lenkung – mit hochpräzisen EC-Schraubern („Elektronische Kommutierung“) vorgenommen. Dabei müssen bei jeder einzelnen Schraube bis zu 23 verschiedene Überwachungskriterien erfüllt sein, um die erforderliche Qualität zu erreichen. Pro Tag werden in Braunschweig 94.000 Verschraubungen an Achsen und Lenkungen vorgenommen, das sind 21,6 Millionen im Jahr.

Das aktuelle Urteil

Dem Inhaber eines ausländischen EU-Führerscheins kann unter bestimmten Umständen das Recht aberkannt werden, von dieser Fahrerlaubnis im Bundesgebiet Gebrauch zu machen. Das passierte (...)

Getriebe: ZF siegte in der Leserwahl zur „besten Marke 2010“ in der Kategorie „Getriebe“, die im Rahmen der Wahl zu den „Besten Nutzfahrzeugen“ (...)

Innovation: Die Forschung und Vorentwicklung für Elektrofahrzeuge der weltweiten VW-Aktivitäten sollen gebündelt werden. Volkswagen beschäftigt in seinen Forschungs- (...)

Betreuung: Die meisten deutschen Käufer eines VW Phaeton (85 Prozent) holen sich ihren neuen Luxuswagen eigenhändig in der „Gläsernen Manufaktur“ in Dresden ab. Auf die Kundschaft wartet (...)

Baustellen: Autobahnbaustellen sind unfallträchtige Gefahrenstellen. Unfallursache Nummer eins ist nichtangepaßte Geschwindigkeit. So wird viel zu oft viel zu schnell in die Baustelle hineingefahren, dann drohen Auffahrunfälle. Zu schnelles Fahren im Ausgangsbereich der Baustelle kann zum Abkommen von der Fahrbahn führen. Die dritte Gefahr: der seitliche Zusammenstoß mit einem in gleicher Richtung fahrenden Fahrzeug. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) rät daher: Vor einer Baustelle runter vom Gas und Tempolimit sowie genügend Abstand einhalten. Auch sei es sicherer, wenn man hinter einem Lkw auf der rechten Spur bleibt.

Versicherung: Die Prämien in der Kraftfahrzeugversicherung könnten in diesem Jahr um etwa 1,5 bis zwei Prozent sinken. Damit rechnet (...)

Fahrradhelm: Um Fahrradfahrer zum Helmtragen zu bewegen, ist die schweizerische Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) mit großem Erfolg einen bewährten Weg gegangen. Sie gab für den Kauf eines Helms (...)

Autogas: Fahrzeuge mit Bioethanol, Auto- oder Erdgas können in kurzer Zeit große Mengen Kohlendioxid einsparen. Der Flüssiggasversorger (...)

Trend: Als „Top-Innovation des letzten Jahres“ nennt Professor Dr. Stefan Bratzel, Leiter des Zentrums für Automobil-Management der Fachhochschule Bergisch-Gladbach, in einem Interview mit den VDI-Nachrichten den Kleinstwagen Nano, (...)

Feuerlöscher: Neben Verbandskasten und Warnweste sollten Autofahrer auch einen Feuerlöscher an Bord haben. Es muss nämlich nicht zwangsläufig (...)

zum Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe: hier


Neuvorstellungen

Mercedes Vito E-Cell: Auf leisen Sohlen durch die Stadt

Der Smart Fortwo ed („electric drive“ = „elektrisches Fahren“) war Daimlers erstes Elektroauto. Es ist in einer Miniauflage vom Band gelaufen und kann nach einem Modellversuch in London seit Dezember 2009 in Berlin geleast werden. Der kleine Elektro-Zweisitzer ist rein für den Stadtverkehr konzipiert und sorgt in der Bundeshauptstadt nun für Furore. Im August erhält der E-Stadtfloh nun Gesellschaft aus dem Konzern, nämlich mit dem Elektro-Transporter Vito E-Cell.
Er wurde speziell für den innerstädtischen Lieferverkehr entwickelt und hat dafür die richtige Größe (rund fünf Meter) mit kleinem Wendekreis und einer Reichweite von 160 Kilometern. Für den vorgesehenen Einsatz reicht das, denn die Kunden des Elektro-Transporters, (...)

Autorin: Beate M. Glaser (kb), 4.193 Anschläge

zum Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe: hier

Kia Sportage: Schicker Design-SUV aus Südkorea

Die dritte Modellgeneration des Sportage ist gewachsen und glänzt durch ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis * Marktstart: August 2010


Der ursprüngliche Kia Sportage gehörte bei seiner Markteinführung 1994 zu den Pionieren des SUV-Segments. Die Nachfrage war stellenweise so groß, dass Kia den Wagen eine Zeitlang auch in Deutschland produzierte, als Auftragsfertigung bei Karmann in Osnabrück. Von dem robusten Allradler wurden in den 90er Jahren weltweit mehr als 550.000 Exemplare verkauft.
Ein grundlegend anderes Konzept hatte die zweite Generation, die Kia 2004 auf den Markt brachte. Dieser Sportage war ein moderner Kompakt-SUV mit hohem Fahrkomfort und noch erfolgreicher als sein Vorgänger. 860.000 Einheiten wurden weltweit abgesetzt.
Die kommende dritte Modellgeneration (...)

Autor: Wolfgang Dragon (kb), 2.441 Anschläge

zum Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe: hier

kb-Test Peugeot 5008 Premium HDi 150 Siebensitzer: Kleinbus für die Grossfamilie

In der jüngeren Vergangenheit war Peugeot dafür bekannt, seine Fahrzeuge mit einem fast schon Furcht einflößenden Kühlergrill auf die Straße zu schicken. Kein Wunder, dass bei den Autos immer wieder vom Haifisch- oder – passend zum Markenlogo – vom Löwenmaul die Rede war. Dass es auch anders geht, demonstriert die 5008-Baureihe mit dem neuen Peugeot 5008 Premium HDi 150 Siebensitzer.
Von Haus aus kommt der Franzose zunächst mit fünf Sitzplätzen daher. Erst die Investition von zusätzlichen 700 Euro macht ihn zum Kleinbus für die Großfamilie. Die beiden Einzelplätze (...)

Im Detail: Peugeot 5008 Premium HDi 150 Siebensitzer

Motor: 4-Zylinder-Turbodiesel mit Common-Rail-Direkteinspritzung und 16 Ventilen; Hubraum: 1.997 ccm; Leistung: 150 PS/110 kW bei 3750 U/min.; (...)

Autor: Thomas G. Zügner (kb), 4.113 + 910 Anschläge

zum Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe: hier


Wirtschaft

Pannenserie: Toyota atmet auf

Toyotas Unfallserie soll großenteils auf Fahrfehler zurückzuführen sein


Nach einer spektakulären Unfallserie mit vielen Todesfällen in den USA mußte Toyota mehrere Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten zurückgerufen, eine Strafe über 16,4 Millionen Dollar an die US-Behörden zahlen und öffentlich einräumen, daß das schnelle internationale Wachstumstempo dem Konzern zu schaffen macht. Toyotas Qualitätsmanagement wurde daraufhin verbessert und eine Imagekampagne gestartet.
Mittlerweile (...)

Autor: Olaf Walther (kb), 1.054 Anschläge

zum Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe: hier


Technik

Motor: Für Technikfreaks: Dieselpower von Mitsubishi

Mitsubishi stellt richtungweisenden Selbstzünder im neuen Kompakt-SUV ASX vor


Was lange währt, wird endlich gut. Bereits im Juni 2006 hatte Mitsubishi einen eigenen Leichtmetalldiesel angekündigt, der in Zusammenarbeit mit Heavy Industries entwickelt werde. 2007 gab dieses Aggregat in der Studie Concept cX sein Debüt, und nun erscheint es „in echt“ als fortschrittliches Triebwerk für den neuen kompakten SUV ASX (s. kb 2823 vom 28.6.2010).
Der erste Eindruck überzeugt. (...)

Autor: Günther Puchan (kb), 2.833 Anschläge

zum Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe: hier


Verbraucher

Tanken: Kraftstoffe machen in der Hitze dicke Backen

Bei den Reichweiten heutiger Autos und dem engen Tankstellennetz „braucht man ihn heute nicht mehr“, so der Sicherheitsexperte Hubert Paulus vom ADAC-Technik-Zentrum auf Anfrage des kraftfahrt-berichters (kb), „denn es besteht immer ein gewisses Restrisiko.“ Gemeint ist der Reservekanister. Er ist in der Regel (...)

Autorin: Beate M. Glaser (kb), 2.065 Anschläge

zum Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe: hier

Tanken im Sommer: Nicht randvoll!

Benzin dehnt sich bei Wärme sehr viel stärker aus als Diesel. Die Ursache dafür ist der Dampfdruck; er baut sich durch das Verdampfen des Kraftstoffs in einem geschlossenen Behälter in Bezug zur Temperatur auf – und der ist bei Otto- um ein Vielfaches höher als bei Dieselkraftstoff. Damit sich der Treibstoff im Fahrzeugtank gefahrlos ausdehnen kann, sollte er bei (...)

Autorin: Beate M. Glaser (kb), 1.209 Anschläge

zum Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe: hier


Nutzfahrzeuge

Die Perspektive der Nutzfahrzeuge (II.): Die Zukunft ist elektrisch

Zweiter Teil der kb-Folge über die Entwicklung von Laster, Bus und Co.


Das negative Image des Lastwagens in bezug auf Sicherheit und Umweltverträglichkeit setzt die Hersteller unter Entwicklungsdruck. „Lkw mit einem zu hohen Kraftstoffverbrauch und einer schlechten CO₂-Bilanz wären nicht wettbewerbsfähig“, gibt Georg Pachta-Reyhofen, Vorstandssprecher von MAN, zu. Auch die gesetzlichen Bestimmungen hätten die Entwicklung „nachhaltig beeinflußt“. So sei der Kraftstoffverbrauch eines 40-Tonners (...)

Autor: Kristian Glaser (kb), 3.352 Anschläge

zum Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe: hier


Sicherheit

Unfallstatistik: Immer weniger Unfälle mit Todesfolge – und immer noch zu viele

Im vergangenen Jahr ereigneten sich auf den hiesigen Straßen 2,31 Millionen Verkehrsunfälle, gegenüber 2008 war das ein Plus von 0,9 Prozent. Wie das Statistische Bundesamt errechnet hat, kamen dabei durchschnittlich elf Menschen pro Tag ums Leben.
Insgesamt wurden im vergangenen Jahr (...)

Autorin: Beate M. Glaser (kb), 1.630 Anschläge

zum Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe: hier