kb Archiv und Suche
---- ----
[ ] Wir über uns
[ ] Geschichte des kb
[ ] Aktuelle Ausgabe
[x] Archiv und Suche
[ ] kb-Abonnement
[ ] Impressum und Kontakt
[ ] Über die kb-Homepage
  zum Jahrgang

Hier sehen Sie die
kb-Ausgabe vom Montag, den 27. Juli 2009
(Nr. 2776)

Auf das Inhaltsverzeichnis folgen die Beiträge. Zu den Artikeln kommt man auch durch entsprechenden Klick im Inhaltsverzeichnis.
Die kb-Artikel werden nicht komplett angezeigt, sondern nur als Anreißer. Auf Anfrage schicken wir Ihnen gern den Volltext eines Artikels oder einer Ausgabe gegen Honorar zu. Bitte wenden Sie sich bei Interesse an uns unter Angabe der kb-Nummer und des Artikels.

Impressum und Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Meldungen

Hersteller: Autogas, Rabatt, Sondermodell, Sportlich

Service: Unfallstatistik, Öko-Liste, Insolvenz, EU-Parlament

weitere Meldungen: Unfallforschung

Aufgeschnappt

Das aktuelle Urteil

Neuvorstellungen

kb-Test Toyota Avensis 1.6 Sol: Auf die inneren Werte kommt es an

Report

Straßenverkehrsordnung I: Viele Verkehrszeichen fallen weg – neue kommen hinzu

Motorradfahrer: Ab durch die Mitte

Sicherheit

Unfallzahlen: Es muss noch viel getan werden

Das Ziel: Null Unfalltote in Straßentunneln

Wirtschaft

Übernahme: Weitgefasste Weichenstellung: VW-Porsche statt Porsche-VW


Meldungen

Aufgeschnappt

Die britische Königin Elisabeth II. fährt ein Auto mit Autogasantrieb. Wenn die als sparsam geltende Monarchin sich mit ihrem LPG-Gefährt (Liquitfled Petrol Gas) in der Londoner Innenstadt fortbewegt, ist sie so umweltfreundlich unterwegs, dass sie keine City-Maut bezahlen muss – (...)

Das aktuelle Urteil

Das mußte mal festgestellt werden: Die Tatsache, dass ein Diesel mit Partikelfilter für den reinen Kurzstreckenbetrieb nur eingeschränkt geeignet ist, weil die zur Filterreinigung benötigten höheren Temperaturen auf kurzen Strecken nicht erreicht werden, (...)

Autogas: Opel hat sein Angebot an Autogas-(LPG)-Modellen erweitert und bietet nun Corsa (zwei Varianten), Meriva, Astra Caravan und Zafira mit dem umweltfreundlichen und Geldbeutel-schonenden Alternativantrieb an. Alle fünf Ecoflex-Modelle werden mit Benzin oder Autogas betrieben, (...)

Rabatt: Ford will die „Umweltprämie“ beim Kauf eines neuen Nutzfahrzeuges weiterführen. In den Genuss der Prämienpauschale von 2.500 Euro auf den Listenpreis, (...)

Sondermodell: Nissan bietet für den kompakten Note das Sondermodell I-Way an. Im Preis (ab 17.990 Euro) inbegriffen ist das Multimedia-System „Connect“ mit Audio-, Navi- und Kommunikationsfunktion und (...)

Sportlich: Mazda hat die Sportlimousine RX-8 innen und außen überarbeitet. Die Front (Stoßfänger, Scheinwerfer, Kühleröffnungen, Kotflügel) wurde „technischer“ (Mazda) gestaltet, ebenso das Heck (Spoiler, LED-Rückleuchten, Abgasendrohre). Das Aggregat des weltweit einzigen viertürigen Sportwagen mit Wankelmotor (...)

Unfallstatistik: Im Mai ist die Anzahl der Verkehrstoten um 8,7 Prozent auf 398 gesunken, das waren 38 weniger tödlich verletzte Unfallopfer als im Mai des Vorjahres, meldet das Statistische Bundesamt. Die Anzahl der Verletzten ging etwa gleich stark um 7,1 Prozent auf 37.300 zurück. Obwohl die Unfallquote nur um 1,1 Prozent gefallen ist. (...)

Öko-Liste: Der ADAC hat bereits über 900 Fahrzeugmodelle in seine Umweltliste aufgenommen. Durch den Eco-Test, bei dem in diesem Jahr ein Wagen erstmals fünf Sterne bekam (VWs Erdgas-Passat 1.4 TSI), sei das ansehnlichste Umweltranking für Autos entstanden, lobt sich der Club. Laut ADAC (...)

Insolvenz: China Automobil Deutschland (CAD) hat bereits am 15. Mai 2009 Insolvenz angemeldet, berichtet die Fachzeitschrift kfz-betrieb. Das Unternehmen, das am Ende nur noch 30 Händler hatte, wollte sich auf den Import von hierzulande wenig bekannten Automarken aus China wie Gonow, Jonway und Shuanghuan spezialisieren. Ausschlaggebend für den Insolvenzantrag war wohl die Auseinandersetzung mit BMW – denn der Shuanghuan CEO sah dem BMW X5 verblüffend ähnlich. Am 14. Mai 2009 verlor der Importeur den Prozeß um Designplagiat in zweiter Instanz und wurde zu Schadenersatz gegenüber BMW verurteilt.

EU-Parlament: Im Verkehrsausschuss des EU-Parlaments sind elf Abgeordnete aus der Bundesrepublik, das damit die stärkste nationale Gruppe im Ausschuss bildet. Sechs der deutschen EU-Parlamentarier sind ständige Mitglieder: drei von der CDU/CSU, zwei von der SPD und ein Grüner, die anderen sind Stellvertreter, meldet der ARCD. Ausschußvorsitzender ist der Brite Brian Simpson von der sozialistischen (sozialdemokratischen) Fraktion. Insgesamt besteht der Verkehrsausschuß aus 44 ständigen Mitgliedern und 39 Stellvertretern.

Unfallforschung: Mercedes-Sicherheitsforscher suchen im Internet nach Fotos von Lkw-Unfällen und werten sie aus, um Erkenntnisse über die Unfallarten und über Unterschiede zwischen den Crashversuchen und den Realunfällen zu erlangen. Um Unfälle zu vermeiden, (...)

zum Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe: hier


Neuvorstellungen

kb-Test Toyota Avensis 1.6 Sol: Auf die inneren Werte kommt es an

Sobald der Fahrer im neuen Toyota Avensis 1.6 Sol hinter dem Lenkrad Platz genommen hat, wird ihm zunächst einmal schwarz vor den Augen. Die Ursache dafür ist keineswegs in einer Überanstrengung beim Einsteigen ins Auto zu suchen (das funktioniert nämlich einfach und problemlos). Vielmehr richtet sich der Blick auf das Armaturenbrett, wo im Bereich der vermuteten Instrumente nur eine tiefschwarze, geheimnisvolle Fläche gähnt.
Des Rätsels Lösung bringt die Aktivierung der Zündung. Wie von Geisterhand tauchen langsam aus den Tiefen der Dunkelheit überwiegend orangefarben hinterleuchtete Skalen, Zeiger und Zahlen auf, welche dann die Instrumenteneinheit bilden. Zudem wurde die Armaturentafel mit angedeuteten Bambusholzstrukturen überzogenen. Das sind außergewöhnliche Elemente, welche (...)

Im Detail: Toyota Avensis 1.6 Sol

Motor: 4-Zylinder-Einspritzmotor mit 16 Ventilen; Hubraum: 1.598 ccm; Leistung: 132 PS/97 kW bei 6.400 U/min.; Maximales Drehmoment: 160 Nm bei 4.400 U/min.; (...)

Autor: Thomas G. Zügner (kb), 4.176 + 875 Anschläge

zum Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe: hier


Report

Straßenverkehrsordnung I: Viele Verkehrszeichen fallen weg – neue kommen hinzu

Die neue Straßenverkehrsordnung tritt am 1. September in Kraft und entrümpelt den Schilderwald


Der Schilderwald an Deutschlands Straßen ist zu dicht geworden, deshalb wird er nun gelichtet. Immerhin säumen über 20 Millionen Verkehrsschilder die hiesigen Straßen. Der ADAC hält rund ein Drittel für entbehrlich. Mit der Änderung der Straßenverkehrsordnung (StVO), die am 1. September 2009 in Kraft tritt, werden etwa 20 vertraute Gefahren- und Hinweisschilder ausgemustert oder seltener als bisher zu sehen sein. Einige Schilder bleiben noch zehn Jahr gültig. „Mit dem Abbau der Überschilderung im Straßenraum wird von den Verkehrsteilnehmern selbst mehr Eigenverantwortung gefordert“, schreibt die Fachzeitschrift „polizei, verkehr + technik“ (pvt).
Aus der StVO verschwinden werden etwa das Gefahrenschild (...)

Autorin: Beate M. Glaser (kb), 2.926 Anschläge

zum Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe: hier

Motorradfahrer: Ab durch die Mitte

Um Motorradfahrern den Stop-and-go-Verkehr bei Autobahnstaus zu ersparen, sollen sie Rettungsgassen benutzen dürfen


Motorradfahrer sollen bei Autobahnstaus in Zukunft die sogenannte Rettungsgasse bis zur nächsten Ausfahrt benutzen zu können, das sieht eine Initiative des Bundesverkehrsministeriums vor, die noch vor der Bundestagswahl im September vom Bundesrat verabschiedet werden soll. Bisher ist das Vorbeifahren an im Stau stehenden Fahrzeugen in Deutschland für Motorräder wie für Pkw nicht erlaubt – für Lkw sowieso.
Die Rettungsgasse zwischen den Fahrzeugkolonnen – bei drei Spuren zwischen mittlerer und linken Spur – ist eigentlich Polizei, Krankenwagen und Rettungsdiensten vorbehalten. Mit dem Vorschlag, (...)

Autor: kg (kb), 1.591 Anschläge

zum Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe: hier


Sicherheit

Unfallzahlen: Es muss noch viel getan werden

... um die Anzahl der im Straßenverkehr Getöteten drastisch zu senken * Vorschläge zur Verbesserung der Lkw-Sicherheit


Die Anzahl Verkehrsunfälle, bei denen Menschen getötet werden, sinkt in Deutschland kontinuierlich. Das soll auch so sein, denn jeder Getötete ist einer zuviel, und außerdem soll das ehrgeizige Ziel der EU-Charta für Straßenverkehrssicherheit erreicht werden. Sie sieht die Halbierung der Getötetenzahlen in der EU von 2001 bis 2010 vor, das bedeutet eine Reduzierung auf 25.000 Verkehrstote bis zum Ende des Jahrzehnts.
Trotz aller Anstrengungen wird es aber kaum gelingen, dieses Ziel in den verbleibenden eineinhalb Jahren zu erreichen, bedauert auch Clemens Klinke, Vorstand der Dekra Automotive, bei einem Pressegespräch, denn 2006 waren 39.500 Verkehrstote zu verzeichnen – 5.400 über der Zielzahl für dieses Jahr, das waren ganze 16 Prozent.
In Deutschland (...)

Autorin: Beate M. Glaser (kb), 4.237 Anschläge

zum Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe: hier

Das Ziel: Null Unfalltote in Straßentunneln

Für die Sicherheitsbewertung von Straßentunneln hat die BASt eine einheitliche und vergleichbare Methode entwickelt * Kilometerangaben in den Tunneln gefordert


Dass die Sicherheit von Straßentunneln häufig zu wünschen übrig läßt, belegt der ADAC seit Jahren. Die verheerenden und folgenschweren Brände in mehreren europäischen Straßentunneln mit mehreren Toten (Montblanc im März 1999 und Tauerntunnel im Mai 1999) haben die Öffentlichkeit sensibilisiert und den ADAC 1999 veranlaßt, die europäischen Tunnel regelmäßig unter die Lupe zu nehmen, um zu prüfen, wie es um Fluchtwege, Beleuchtung, Notausgänge und andere Sicherheitsbedingungen in den Röhren bestellt ist. Nicht eben selten deckten die Experten erschreckende Mängel auf. Selbst relativ junge Tunnel, wie der erst 16 Jahre alte Rheinufertunnel in Düsseldorf, mußten nach der Begutachtung mit Millionenaufwand nachgebessert werden.
Die Tunneltests zeigen nun erste Erfolge: In diesem Jahr erhielt (...)

Autorin: Beate M. Glaser (kb), 4.453 Anschläge

zum Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe: hier


Wirtschaft

Übernahme: Weitgefasste Weichenstellung: VW-Porsche statt Porsche-VW

Für Porsche gilt nun auch das VW-Gesetz.
Es hatte strategische Pikanterie, als Ferdinand Piëch bei der Vorstellung des neuen VW Polo auf Sardinien süffisant das Finale im Machtkampf gegen den damaligen Porsche-Chef Wendelin Wiedeking einläutete.
Der Polo ist mittlerweile „erwachsen“ geworden. In punkto Platzangebot, Sicherheit und Komfort übertrifft das neueste Modell den ursprünglichen Golf der 1970er Jahre um Längen. Als jüngste Blue-Motion-Variante verblüfft er mit einem Durchschnittsverbrauch von 3,5 Litern auf 100 Kilometer.
Noch während der Machtkampf zwischen den Konzernen Porsche und Volkswagen bzw. zwischen ihren Protagonisten tobte, meinte Uwe Hück, Betriebsratschef bei Porsche, daß man mit Polo-Teilen keinen Porsche bauen könne (was rein sachlich betrachtet richtig sein wird).
Worum drehte sich dieses dynamische Ränkespiel? (...)

Autor: Olaf Walther (kb), 3.350 Anschläge

zum Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe: hier